INFEKTIONSSCHUTZ – CORONAVIRUS

Verpflichtende Verhaltensregeln und Vorgaben für Schülerinnen und Schüler zum Infektionsschutz während des Schulbesuchs im Zusammenhang mit Covid-19

Durch die schrittweise Rückkehr in den Schulbetrieb steigt zwangsläufig die Zahl der zwischenmenschlichen Kontakte und damit grundsätzlich auch das Risiko, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Deshalb ist die Schule dringend gehalten, die Infektionsschutzmaßnahmen nach den Vorgaben der entsprechenden Einrichtungen (Ministerium für Schule und Bildung, Robert Koch-Institut, usw.) umzusetzen und an unsere besondere Schulsituation anzupassen. 

Verhaltensregeln und Vorgaben für den Schulbesuch: 

  • Der Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen muss, wo immer möglich, eingehalten werden. Dies gilt nicht nur für die Unterrichtsräume, sondern auch beim Betreten und Verlassen des Schulgeländes und innerhalb des Gebäudes auf allen Verkehrswegen (Flure, Treppenhaus, Toilettenbesuche etc.). 
  • Die Schülerinnen und Schüler sind im schulischen Kontext zum Tragen von Mundschutzmasken verpflichtet, d.h. Schülerinnen und Schüler müssen auf dem Schulweg, während der Pausen, in Wartebereichen und auf allen Verkehrswegen in der Schule Schutzmasken (community masks) tragen. Lernende ohne Maske dürfen das Schulgelände nicht betreten. Bei Problemen bzgl. einer Maske kann das im Eingangsbereich Aufsicht haltende Lehrpersonal oder die Schulsekretärinnen angesprochen werden. 
  • Beim Betreten des Schulgebäudes muss eine Händedesinfektion am dafür bereitstehenden Spender erfolgen. 
  • Alle Schülerinnen und Schüler waschen sich nach den allgemein bekannten Vorgaben zum Infektionsschutz die Hände in den Waschräumen der Sanitäranlagen.
  • Der zugeteilte Klassenraum muss auf direktem Weg ausschließlich über das vordere Treppenhaus aufgesucht werden. Im gesamten Schulgebäude besteht eine ausgeschilderte „Einbahnstraßenregelung“, um Begegnungen möglichst zu vermeiden. Diese muss zwingend eingehalten werden. 
  • Darüber hinaus sind die Unterrichts- und Pausenzeiten sind für die Klassen zeitlich versetzt, um Begegnungen möglichst zu vermeiden. 
  • Auch in den Unterrichtsräumen ist an der Karl-Müchler-Schule das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend, obwohl der Mindestabstand gewährleistet wird. Um den Mindestabstand zu gewährleisten, sind die Tische entsprechend gestellt. Bei jeder Unterrichtseinheit wird ein Sitzplan erstellt, sodass jederzeit nachvollziehbar ist, wer wo gesessen hat. Außerdem wird eine Zusicherung eingeholt, dass die Schülerin/der Schüler keine Krankheitssymptome zeigt.
  • Während des Unterrichtes werden die Räume regelmäßig und umfangreich gelüftet. 
  • Das persönliche Verhalten muss der Situation angepasst werden. Dazu gehört vor allem Folgendes: 
    • Körperkontakt ist zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Begrüßungsrituale jeder Art. 
    • Gegenstände wie Arbeitsmittel, Stifte, Lineale oder Gläser, etc. dürfen nicht gemeinsam benutzt oder ausgetauscht werden. 
    • Beim Anlegen der Maske ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Außenseiten einer benutzten Maske sind potentiell erregerhaltig. Daher sind diese möglichst nicht zu berühren, um eine Kontamination der Hände zu verhindern. 
    • Die Maske muss korrekt über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren. 
    • Berührungen der eigenen Augen, Nase und Mund sind zu vermeiden. 
    • Besonders wichtig ist auch die Einhaltung der Husten- und Niesetikette. Es ist nach Möglichkeit in Papiertaschentücher zu husten und zu niesen. Sind keine Taschentücher griffbereit, so ist die Armbeuge vor Mund und Nase zu halten und sich von den Mitschülern abzuwenden.
    • Ein gründliches und regelmäßiges Händewaschen entsprechend den Infektionsschutzregeln ist notwendig. Dieses ist neben dem Einhalten des Abstandsgebots die wesentliche Infektionsschutzmaßnahme. 
  • Im Treppenhaus, den Klassenräumen sowie in den Toilettenräumen sind Hinweisschilder zum Infektionsschutz ausgehängt. Diese informieren über allgemeine Schutzvorkehrungen wie Händehygiene und Abstandsregelungen.
  • Die Toilettenräume dürfen nur einzeln aufgesucht werden. Auch bei möglichen Wartezeiten ist ein Abstand von 1,5 m unbedingt zu beachten. Eine anschließende Händehygiene ist verpflichtend. 
  • Auch beim Verlassen des Schulgebäudes und auf dem Nachhauseweg – gilt dann wieder: Der Mindestabstand beträgt 1,5 m. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist die geltende Maskenpflicht ebenfalls zu beachten.  Siehe Hinweise und Verhaltensregeln für einen besseren Infektionsschutz im Schülerverkehr >>
  • Bei akuten Krankheitserscheinungen (Fieber, Rachenschmerzen, usw.) ist zum Schutz der Schulgemeinschaft von einer Teilnahme am Präsenzunterricht abzusehen. Der Schüler / die Schülern ist von den Eltern zu entschuldigen. 
  • Bei Schülerinnen und Schülern mit Vorerkrankungen (diese sind vor allem: therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen der Lunge, chronische Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, onkologische Erkrankungen, Diabetis mellitus,  geschwächtes Immunsystem), entscheiden die Eltern oder die volljährige Schülerin / der volljährige Schüler über die Teilnahme am Unterricht. Es kann von den Eltern ein Arzt konsultiert werden, für die Nichtteilnahme ist aber eine schriftliche Mitteilung der Eltern bzw. der/des Volljährigen ausreichend. 

Bei Verstößen und Zuwiderhandlungen gegen die für die Karl-Müchler-Schule verbindlichen Verhaltensregeln und Vorgaben kann die Schülerin / der Schüler vom Schulbesuch ausgeschlossen werden. 

Stand: 11.05.2020